Ein Rückblick: Wie man argumentiert von Jonathan Herring

Ihr Partner hat vergessen, den Abwasch zu machen, Ihr Mitarbeiter hat eine wichtige Frist verpasst oder Ihr Freund ist mit Ihrer Politik nicht einverstanden, und Sie befinden sich in einer unerwünschten Meinungsverschiedenheit. Wie geht's? Die natürliche Reaktion besteht darin, zu sagen, wie Sie sich im Moment fühlen, und mit dieser Person zu streiten, damit sie das Problem aus Ihrer Perspektive sehen kann. Wenn Sie jedoch nicht aufpassen, können Argumente zu katastrophalen Ergebnissen führen.




Jeder wird irgendwann mit einem Streit in Kontakt kommen: in der Schule, bei der Arbeit und in unseren Beziehungen zu anderen. Obwohl es möglich ist, Argumente zu vermeiden, ist es wünschenswerter zu lernen, wie man richtig argumentiert. Das Buch „Wie man argumentiert: kraftvoll, überzeugend, positiv“ von Jonathan Herring schlägt Wege vor, effektiv und präzise zu argumentieren, ohne Freundschaften, Geschäftsmöglichkeiten und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen zu ruinieren. Als Anwalt bietet er seine goldenen Regeln an, die aus dem Gerichtssaal entnommen und in unserem täglichen Leben angewendet werden können. Ich habe dieses Buch gewählt, weil es nicht nur mir selbst, sondern auch anderen zugute kommt, die nicht in der Lage sind, mit Konfrontationen und Konflikten umzugehen. In der ersten Hälfte des Buches diskutiert Herring seine Zehn goldene Argumentationsregeln in dem er erklärt, wie man mit verschiedenen Argumenten umgeht, auf die man stoßen kann. In der zweiten Hälfte des Buches wendet er die goldenen Regeln auf verschiedene praktische Situationen an, die für die meisten Menschen auftreten. Ich werde die goldenen Regeln überprüfen und die Situationen überprüfen, die Herring in der Literatur diskutiert.







Goldene Regel 1: Seien Sie vorbereitet

Die erste Regel, um ein Argument zu gewinnen, ist vorzubereiten. Hering betont, dass man wissen muss, was sie von dem Argument wollen, und keinen Punkt argumentieren kann, ohne die Forschung durchgeführt zu haben. Vorbereitet zu sein bedeutet, sachliche Quellen zu haben und das Argument dahin zu bringen, wo es logisch fließt. Wenn man ein Argument vorbringt, wo es keinen Sinn ergibt, verlieren sie an Glaubwürdigkeit. Er sagt, dass es wichtig ist, eine „Prämisse, unterstützende Fakten und eine Schlussfolgerung“ zu haben.

Golder Regel 2: Wann streiten, wann weggehen



Wie das Sprichwort sagt 'Sie können nicht alle gewinnen', müssen die Leute lernen, auszuwählen, welche Argumente es wert sind, eingegeben zu werden. Dies beinhaltet, dass sich eine Person fragen muss, ob das Argument produktiv ist oder ob es ein notwendiges Argument ist. Diese Regel beinhaltet auch, dass man sich fragt, ob es an der Zeit oder am Ort ist, sich zu streiten. Manchmal können Emotionen jemanden bereit machen, ein Problem zu besprechen, bevor der andere bereit ist. Wenn man die Person kennt, mit der man nicht einverstanden ist, kann man darüber hinaus entscheiden, ob das Argument etwas ändert oder ob es die Beziehung nur weiter schädigt.

Goldene Regel 3: Was du sagst und wie du es sagst

Herring diskutiert, dass es nicht oft auf den Kontext des Arguments ankommt, sondern darauf, wie man sein Argument liefert. Ein positiver Ton, Humor, einladende Körpersprache und die Verwendung von Analogien sind alles Möglichkeiten, um dieselbe Botschaft auf erhebende Weise zu senden. Kürze ist auch wichtig. Er schlägt vor, dass, wenn Sie drei Hauptpunkte Ihrer Argumentation angeben, es den Menschen ermöglicht, klarer darauf zu folgen; Lange Geschichten halten die Leute davon ab, zuzuhören, was jemand zu sagen hat.

Goldene Regel 4: Hören Sie zu und hören Sie noch einmal zu und Goldene Regel 5: Excel bei der Beantwortung von Argumenten

Man muss in der Lage sein, in einem Streit gut zuzuhören, um gut zu antworten. Hering beschreibt aktives Zuhören als einen Schlüssel, um einen Punkt herauszufordern oder auf eine bestimmte Perspektive zu reagieren. Das Hören auf die Fakten der anderen Partei und die Möglichkeit, diese Fakten in Frage zu stellen, sind miteinander verbunden. Darüber hinaus ist die Fähigkeit, die Perspektive einer Person in einer Meinungsverschiedenheit zu verstehen, eine solide Grundlage, um einen anderen Standpunkt zu vertreten.

Goldene Regel 6: Achten Sie auf listige Tricks

Einige Leute verwenden möglicherweise Tricks, um ihren Standpunkt zu beweisen, und könnten implizieren, dass es keinen Raum gibt, um anderer Meinung zu sein. Zum Beispiel mit Verallgemeinerungen oder versteckten Fragen. Andere Taktiken, die für diese Regel diskutiert werden, einschließlich Hauptthemen, Verursachung, Angriff auf eine Person, feindliche Assoziationen, die Kraft des Schweigens, das Stellen der Frage und rutschige Hänge, werden in dem Buch detailliert beschrieben. Diese Taktiken können jedoch im Rahmen dieses Dokuments nicht erörtert werden.

Goldene Regel 7: Entwickeln Sie die Fähigkeiten zum öffentlichen Streiten

In der Öffentlichkeit argumentieren zu können, ist eine großartige Möglichkeit, die Redefähigkeit in der Öffentlichkeit zu stärken. Diese Fähigkeit kann verwendet werden, um bei Präsentationen und Vorschlägen zu helfen. Herings Ratschläge, wie man in der Öffentlichkeit gut spricht, umfassen Vorbereitung, Übung, langsames Sprechen, einen guten Ton, Handzettel und das Ende einer klaren Zusammenfassung des Arguments. Er ermutigt auch, nicht von einer Zeitung vorzulesen; Präsentationen sollten natürlich fließen.

Goldene Regel 8 Sie können schriftlich argumentieren

E-Mail kann ein Weg sein, um falsch zu kommunizieren, aber auch ein einfacher Weg, um einen Punkt zu vermitteln, wenn es richtig gemacht wird. Blogs wurden auch als Ausgangsbasis für Argumente und neue Perspektiven genutzt. Handschriftliche Notizen und getippte Dokumente werden in dieser Regel nicht ausgelassen. Alle Formen der schriftlichen Kommunikation müssen verstanden werden können. Rechtschreibung und Grammatik können den Ton eines Satzes ändern, und lange (Flusen) an einer Position können für den Leser an Klarheit verlieren.

Goldene Regel 9: Seien Sie großartig darin, Deadlocks zu lösen

Manchmal ist es am besten, keinen Deal zu erzwingen. Es gibt Alternativen zur Beilegung eines Arguments. Wie Herring bemerkt, gibt es einfachere Möglichkeiten, ein Argument beizulegen: eine Münze werfen, einen Dritten hinzuziehen oder Kompromisse eingehen, damit es nicht zu einer Kluft zwischen den beteiligten Personen kommen muss.

Goldene Regel 10: Beziehungen pflegen

Nicht alle Argumente sind es wert, sie zu haben. In den meisten Fällen ist es wichtiger, die Beziehung aufrechtzuerhalten und sich zu entschuldigen oder ein Argument anmutig zu gewinnen. Wenn beide Parteien ihre Perspektiven zum Ausdruck bringen müssen, ist es wichtig, mit Vorsicht zu argumentieren.

Quelle

Der Schwerpunkt der zweiten Hälfte des Buches liegt auf der Anwendung der goldenen Regeln auf verschiedene Situationen. Hering beschreibt diese Beispiele ausführlich: Streiten Sie mit Ihren Kindern, denen, die Sie lieben, wie Sie von einem Experten das bekommen, was Sie wollen, wie Sie sich beschweren und vieles mehr. Ein Beispiel, das er vorstellt, ist, wenn ein Streit am Werk ist. In diesen Situationen muss man zunächst fragen, ob sich das Argument wirklich lohnt (goldene Regel 2). Stellen Sie in heiklen Situationen bei der Arbeit das Geschäft an die erste Stelle, aber fördern Sie bei Bedarf die Konversation und bringen Sie die Leute auf Ihre Seite. Ein anderes Beispiel ist das Beenden eines Arguments, wenn Sie feststellen, dass Sie im Unrecht sind. gut verlieren, sich entschuldigen und die Beziehung behalten (goldene Regel 10).

Zusammenfassend bietet Herings Rat in 'Wie man argumentiert: kraftvoll, überzeugend, positiv' Taktiken zum effektiven Umgang mit Konflikten und eine alternative Perspektive zum Streiten. Vielmehr kann es schriftlich, in öffentlichen Bereichen oder einfach sein, sich von Meinungsverschiedenheiten zu entfernen, vorbereitet zu sein und ein gutes Urteilsvermögen zu verwenden, während man bewusst über den Zweck nachdenkt, einen Punkt beweisen zu müssen, um Beziehungen, Geschäftsmöglichkeiten und Freundschaften zu retten.