5 Gesunde Beziehungsgrenzen, die Sie festlegen müssen

Von Victor Freitas. CC0 Creative Commons.
Von Victor Freitas. CC0 Creative Commons. | Quelle

Selbst die engsten Paare sind sich in einigen Dingen nicht einig. Das ist in Ordnung und völlig normal, aber was eine gesunde von einer toxischen Beziehung unterscheidet, ist, ob diese Beziehung auf gegenseitigem Respekt beruht und eine offene Kommunikation hat.

Um diesen gegenseitigen Respekt zu erreichen, müssen Grenzen nicht nur zu Beginn der Beziehung gesetzt werden, sondern auch, wenn die Beziehung wächst und sich weiterentwickelt. Während Sie Grenzen durch Ausprobieren entdecken können, ist es besser, sie offen auszudrücken, bevor einer von Ihnen einen Fehler macht, von dem Sie sich nicht erholen können.

Hier sind fünf Grenzen, die jede Beziehung setzen sollte, damit ein Paar enger zusammenwächst und sich noch dankbarer fühlt.



Umfrage: Die Grenzen Ihres Partners

Kennen Sie die Beziehungsgrenzen Ihres Partners?

  • Ja
  • Nicht
  • Vage
  • Ich bin nicht in einer Beziehung.

5 wesentliche Grenzen für eine Beziehung

Von Bruce Mars. CC0 Creative Commons.
Von Bruce Mars. CC0 Creative Commons. | Quelle

1. Wann und wie Sie Ratschläge geben

Das Anbieten von Ratschlägen ist ein Weg, um zu zeigen, dass Sie sich umeinander kümmern, aber es gibt Zeiten, in denen Ihre Meinung möglicherweise nicht so willkommen ist. Die Art und Weise, wie Sie Ratschläge geben, sollte ebenfalls berücksichtigt werden, um Missverständnisse zu vermeiden und versehentlich Beleidigungen zu verursachen. Während Sie beispielsweise die Meinung Ihres Partners zum Umgang mit Konflikten in Ihrer Familie zu schätzen wissen, fühlen sich diese möglicherweise nicht wohl, wenn Sie auch ihre Familienangelegenheiten abwägen.

Stellen Sie also sicher, dass Sie sich darüber im Klaren sind, wann Sie gegenseitigen Rat benötigen und wann Privatsphäre bevorzugt wird. Wenn Sie Ratschläge geben, tun Sie dies mit Respekt und vermeiden Sie, dass sich Ihr Partner unter Druck gesetzt fühlt, das zu tun, was Sie vorschlagen.

Und wenn Ihr Partner Ihren Rat nicht befolgt, respektieren Sie die Tatsache, dass Ihr Partner Situationen möglicherweise anders interpretiert und daher andere Ideen dazu hat, was zu tun ist. Vertrauen Sie auch darauf, dass sie Ihre Meinung nicht respektieren, wenn sie Ihren Rat nicht befolgen. Gleiches gilt für Ihren Partner. Stellen Sie also sicher, dass Sie beide auf einer Seite sind, wenn es um Beratung geht.

2. Wie Sie mit Meinungsverschiedenheiten umgehen

Meinungsverschiedenheiten und Argumente müssen selbst in den stärksten Beziehungen auftreten. Wenn es zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ist es wichtig, sich auf eine Weise auszudrücken, die für die Beziehung konstruktiv ist.

Jeder reagiert anders auf ein Argument, insbesondere wenn Sie das Gefühl haben, bis zu einem gewissen Grad schuld zu sein. Daher ist es wichtig, dass Sie besprechen, wie Sie sich in einem Konflikt am besten nähern können. Sind Sie jemand, der lieber Platz hätte, um Ihre Gedanken zu sammeln, wenn er verärgert ist? Ärgert es Ihren Partner, während einer Konfrontation auf Tangenten zu gehen? Wenn Sie wissen, wie Sie jeweils auf einen Konflikt reagieren, können Sie einen Prozess einrichten, der Ihnen hilft, Meinungsverschiedenheiten zu überwinden, ohne dass sie zu etwas Destruktivem eskalieren.

3. Wie viel persönlichen Raum zu geben

Jeder hat eine andere Definition von Engagement. Während Sie vielleicht annehmen, dass eine exklusive, monogame Beziehung das ist, was es bedeutet, sich zu engagieren, könnte Ihr Partner eine offene Beziehung für normaler halten. Vielleicht ist Ihr Partner der Meinung, dass das Teilen von Social Media-Konten und das Austauschen von Passwörtern gegen E-Mail-Konten ein normaler Weg ist, um Engagement zu zeigen, aber Sie denken vielleicht, dass dies die Kontrolle und eine Verletzung der Privatsphäre darstellt.

Stellen Sie also sicher, dass Sie sich beide darüber einig sind, wie Sie Ihr Engagement zum Ausdruck bringen, damit sich keiner von Ihnen verletzt oder unterbewertet fühlt.

4. Wie oft kommunizieren Sie?

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Tagespläne kennen und besprechen, wie Sie am liebsten kommunizieren, wenn Sie getrennt sind. Ihr Partner kann es vorziehen, einige Zeit allein mit seinen Gedanken zu verbringen oder sich auf die Arbeit zu konzentrieren, während er ohne persönliche Ablenkung im Büro ist. Oder Sie möchten sich den ganzen Tag über mit Ihrem Partner verbunden fühlen und regelmäßig einchecken. Um zu vermeiden, dass Sie sich unabsichtlich gegenseitig irritieren oder vernachlässigen, sollten Sie eine Routine finden, die für Sie beide funktioniert, damit es in Zukunft nicht zu Missverständnissen kommt.

5. Wie viel wollen Sie füreinander tun?

Wenn wir uns um jemanden kümmern, ist es selbstverständlich, alles für ihn tun zu wollen. Opfer und Kompromisse sind ebenfalls der Schlüssel zu einer erfolgreichen Beziehung, aber es gibt Grenzen. Es ist ungesund, Ihre Moral oder Dinge zu opfern, die für Sie wirklich wichtig sind, um Ihren Partner zu beschwichtigen, und Sie riskieren, sich als gleichberechtigter Partner in der Beziehung zu untergraben. Seien Sie also ehrlich und machen Sie Ihrem Partner klar, wie weit Sie bereit sind, sich für ihn zu entscheiden. Möglicherweise kennen Sie Ihre genauen Grenzen erst zu gegebener Zeit, aber der Schlüssel besteht darin, die Dinge zu verstehen, die für Sie und Ihren Partner wichtig sind, damit Sie diese Werte umgehen können.

Bonus: Finanzielle Grenzen

Geld ist in den meisten Situationen ein heikles Thema und es kann noch schwieriger sein, mit jemandem zu sprechen, den Sie lieben. Die Möglichkeit, finanzielle Probleme zu besprechen, ist jedoch entscheidend für die langfristige Gesundheit Ihrer Beziehung und Ihres Bankkontos. Viele Paare führen im Laufe ihrer Beziehung auch nach der Heirat getrennte Bankkonten. Daher ist es wichtig, sich über Ihre finanziellen Grenzen im Klaren zu sein. Es geht nicht darum, Ihrem Partner zu misstrauen, sondern böse Missverständnisse oder Ressentiments zu vermeiden, wenn derjenige bezahlt, der im Verlauf der Beziehung immer schwieriger zu identifizieren ist.

Umfrage: Opfer

Wie viel sind Sie bereit, für Ihren Partner zu opfern?

  • Alles
  • Ich werde opfern, wenn es nicht gegen meine Werte verstößt
  • Ich kann Kompromisse eingehen, aber nicht opfern
  • Ich neige dazu, meinen eigenen Weg zu haben
  • Opfer ist für mich ein Deal-Breaker

Festlegen von Beziehungsgrenzen

Von Juan Pablo Arenas. CC0 Creative Commons.
Von Juan Pablo Arenas. CC0 Creative Commons. | Quelle
  1. Verpflichte dich, fest mit dir selbst zu sein: Das Problem mit Grenzen ist, dass sie sich immer verschieben und dehnen können. Um sicherzustellen, dass Sie Ihre Werte nicht aufgeben, sollten Sie sich Ihrer Grenzen zu 100% sicher sein und sich verpflichten, diese festzuhalten, bevor Sie sie Ihrem Partner mitteilen. Wenn Ihr Partner sieht, wie ernst es Ihnen mit der Einhaltung Ihrer Grenzen ist, wird er diese mit größerer Wahrscheinlichkeit auch unterstützen und respektieren.
  2. Nehmen Sie sich Zeit, um darüber zu sprechen: Möglicherweise haben Sie das Gefühl, die Grenzen Ihres Partners zu kennen, nur weil Sie schon eine Weile zusammen sind, aber Sie können sich nie sicher sein. Möglicherweise gibt es auch einige, an die Sie noch nie gedacht haben. Ebenso kann es sein, dass Ihr Partner nie weiß, wo Ihre Grenzen liegen, wenn Sie es ihm nicht mitteilen. Nehmen Sie sich also Zeit, um über Ihre Grenzen zu sprechen. Es muss keine formelle Diskussion sein. Sie können sich beim Abendessen oder sogar bei einem Abendspaziergang unterhalten. Der Schlüssel ist, sie irgendwann klar ausgedrückt zu haben.